Thomas Becker Journalist

Im Netz

Seminar besucht, was gelernt: Der Journalist brauche eine Internetseite. Der Journalist als Marke. Als Unternehmer. Wirklich? Es ging bisher auch so. Mir hat nichts gefehlt, der Welt hat nichts gefehlt, den Redaktionen auch nicht. Gut, auf eine eigene Internetseite zu verweisen, kann schon hilfreich sein. Aber auch hinderlich. Die Nase passt nicht, das Profil, die Marke. Was soll’s. Jetzt habe ich meine Seite. Hat Spaß gemacht, ein wenig herumzuprobieren, was wichtiger ist, als eine Marke darzustellen. Wenn ich das wollte, würde ich die Front wechseln, in eine Marketingabteilung. Aber dann bräuchte ich auch keine eigene Seite mehr.